Forschungsverbände

Der Fachbereich Biologie ist hauptsächlich in zwei Forschungsverbänden aktiv. Zum einem handelt es dabei um den Graduiertenkolleg Gk840, der, bestehend aus 15 - 20 PhDs und MDs, an der Wechselwirkungen zwischen Wirt und Erreger bei allgemeinen bakteriellen Infektionen in Zusammenarbeit mit der Medizinischen Fakultät forscht. In Workshops treffen sich die Mitglieder der beiden Bereiche, um über den Fortschritt zu berichten, Ideen auszutauschen und Strategien zu beraten. Gefördert wird dieses Projekt auch über verschiedene Drittmittel.
Bei dem zweiten Forschungsverband handelt es sich um das des SFB/Transregio 34-Programm, welches die Pathophysiologie von Staphylokokken in der Post-Genom-Ära thematisiert. Dies ist interessant, da Staphylococcus aureus als Kommensale die Haut und Schleimhäuten der oberen Atemwege bei 30 bis 40 % der Bevölkerung besiedelt. Daneben kann diese Bakterienart aber auch verschiedene, z. T. lebensbedrohliche Erkrankungen wie z. B. Wundinfektionen, Toxisches Schocksyndrom, Entzündungen der Herzinnenhaut, Brustdrüsenentzündungen oder Sepsis auslösen und gehört zu den häufigsten Erregern von Noskomialinfektionen. Weitere Informationen zu den beiden Forschungsverbänden erhälten sie auf deren beiden Webseiten:

SFB/Transregio 34 (www.uni-greifswald.de)

Gk840 (www.medizin.uni-greifswald.de)